Integrationshilfe / Schulbegleitung

___________________________________________________________________________________

   VSP e.V. | Koordinatorin: Katja Sievert

___________________________________________________________________________________

   Telefon: +49 171 3069671
   eMail: katja.sievert@vsp-mv.de
   Internet: www.vsp-mv.de/demmin.html



Kinder und Jugendliche haben ein Recht auf Bildung

Unser Schulsystem bietet verschiedenste Instrumentarien der individuellen Förderung, um diesem Anspruch gerecht zu werden. In der praktischen Arbeit der Jugendhilfe jedoch beobachten wir, dass für eine signifikante Anzahl von Kindern und Jugendlichen die vorhandenen Unterstützungsangebote entweder nicht bedarfsgerecht oder nicht ausreichend sind, um das Recht auf Bildung entsprechend der kognitiven Fähigkeiten zu gewährleisten.

Folgen davon sind, dass vereinzelt Kinder und Jugendliche mit hohem bis mittlerem Intelligenzgrad aufgrund sozialer oder seelischer Beeinträchtigungen über Hauptschule, Förderschule bis hin zur Schule zur Individuellen Lebensbewältigung „durchgereicht“ oder gar mit Suspendierungen oder Schulverweisen belegt werden, da sie nicht mehr als beschulbar erscheinen. Damit aber werden die Verwirklichung des Rechts auf Bildung und die Schulpflicht ausgehöhlt und langfristig deren zukünftige Chancen auf dem Arbeitsmarkt deutlich verringert

Das allgemeine Ziel unseres Leistungsangebots ist die Förderung junger Menschen in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung sowie der Abbau oder die Vermeidung von Benachteiligungen (SGB VIII § 1, Abs. 3, Nr.1). Zudem soll das Leistungsangebot dazu beitragen, positive Lebensbedingungen für junge Menschen und ihre Familien sowie eine kinder- und familienfreundliche Umwelt zu erhalten oder zu schaffen (SGB VIII § 1, Abs. 3, Nr.4). 

Im Besonderen geht es darum, eine drohende Behinderung zu verhüten oder eine Behinderung oder deren Folgen zu beseitigen oder zu mildern und die (seelisch) behinderten Menschen in die Gesellschaft einzugliedern. (SGB VIII § 35 a, Abs. 3 i.V.m. SGB IX §§ 90 ff). Hierzu gehört insbesondere, den behinderten Menschen die Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft zu ermöglichen oder zu erleichtern, ihnen die Ausübung eines angemessenen Berufs oder einer sonstigen angemessenen Tätigkeit zu ermöglichen oder sie so weit wie möglich unabhängig von Pflege zu machen.