VEGA | VErmittlung Gemeinnützige Arbeit

Kontakt / AnsprechpartnerInnen

tl_files/images/Stralsund/hst.jhs.frank.walter.sozialpaedagoge-pn000.jpg    tl_files/images/Stralsund/hst.jhs.conny.bublitz.sozialpaedagogin-pn000.jpg

Frank Walter
Sozialpädagoge

Cornelia Bublitz-Grabareck
Sozialpädagogin


   V/E/G/A  VErmittlung in Gemeinnützige Arbeit

   Frankendamm 54  |  18439 Stralsund

   Telefon: 03831 / 2789795
   eMail: frank.walter(at)vsp-mv(dot)de
   eMail: cornelia.bublitz(at)vsp-mv(dot)de


I
n manchen Science-Fiction-Werken wird der Stern "VEGA" (Sternbild Leier) als Sehnsuchtsziel irdischer Raumfahrer genannt. Wir denken da erdnäher - aber nehmen dieses Bild gern als Leitmotiv für unsere Projektarbeit: Gemeinsam mit Menschen, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind, Auswege aus einer drohenden Delinquenzspirale zu suchen und durch gemeinnützige Arbeit sinnvolle Ziele zu realisieren.


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ausgangslage / Ziele / Zielgruppe

Vor dem Hintergrund unserer jahrzehntelangen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Eltern sind uns die Schwierigkeiten, die eine Verurteilung zu Geldstrafen für die Betroffenen und dessen Umfeld mit sich bringen, gut bekannt. Diese zeigen sich sowohl im familiären Kontext als auch in familienexternen Bezügen. Durch die finanzielle Verpflichtung werden Betroffene oft mit existentiellen Schwierigkeiten konfrontiert; ohne (sozialpädagogische) Begleitung wächst die Gefahr weiterer Straffälligkeit.

Besonders sensible Problembereiche sind dabei die wirtschaftliche Situation und die Folgen für die familiäre Situation (Lebenspartnerschaften, Kinder, Eltern). Nicht selten ist die finanzielle Situation der Betroffenen prekär (Bezug von ALG, Schulden, Mietschulden). Diese Bereiche werden häufig auch von Suchtmittelmißbrauch oder –abhängigkeit sowie psychischen und physischen Gesundheitsproblemen begleitet bzw. verstärkt.

Oftmals kann daher die Umwandlung einer Geldstrafe in gemeinnützige Arbeit für die Betroffenen eine erhebliche Entlastung darstellen. Ziel dieser Maßnahme ist also die Vermeidung von Ersatzfreiheitsstrafen als Beitrag zur Resozialisierung und sozialen Integration. Ein Effekt für das Land Mecklenburg-Vorpommern ist darüber hinaus die Reduzierung der Haftkosten.